Hummel Gesellschaft Weimar - Johann Nepomuk Hummel - HummelgesellschaftHummel-Gesellschaft-Weimar e.V. - www.hummel-gesellschaft-weimar.de

Johann Nepomuk Hummel

Kapellmeister in Weimar

Hummel als Kapellmeister in Weimar
Bild vergrößernJ. N. Hummel
als Großherzoglicher Hofkapellmeister in Weimar

Im Jahre 1819 erhielt Johann Nepomuk Hummel auf Wunsch Maria Pawlownas, die als musikalisch gebildete Persönlichkeit und Kunstmäzen das Musikleben in Weimar fördert, eine Anstellung als Kapellmeister an den Großherzoglichen Hof. Dabei wurde er Carl Maria von Weber und Peter von Lindpaintner vorgezogen.

Die Bedingungen seines Arbeitsvertrages erlaubten ihm, in jedem Frühjahr eine dreimonatige Urlaubszeit, die er zu ausgedehnten Konzertreisen nach Russland, Polen, Frankreich und England nutzte. Er gelangte zu höchstem europäischem Ruhm. Doch nicht nur als Interpret oder Improvisator auf dem Klavier war Hummel maßgebend, sondern auch seine Kompositionen erfreuten sich in ganz Europa höchster Beliebtheit. Das umfangreiche Oeuvre umfasst etwa zwanzig Werke für Soloinstrumente und Orchester, Opern, Ballette, Kirchen- und Kammermusik sowie eine Fülle von Klavierkompositionen. So stehen neben großen Klaviersonaten eine große Zahl an Variationen, Capricen, Rondos, Fantasien, Tänzen und Gelegenheitswerken. Hummels Werke beeinflussten die größten Komponisten seiner Zeit, wie Moscheles, Field, Chopin, Schumann, Mendelssohn, Liszt und selbst Wagner.

Carl Czerny
Bild vergrößernCarl Czerny

Carl Czerny berichtet in seinem Tagebuch:

»Aber welch einen Meister hörte ich da. Obwohl ich damals schon oft Gelegenheit gehabt hatte, den Gelinek, Lipawsky, Wölffl und selbst Beethoven zu hören, schien mir das Spiel dieses so unscheinbaren Menschen eine neue Welt. Noch nie hatte ich so neue glänzende Schwierigkeiten, eine solche Reinheit, Eleganz und Zartheit des Vortrages und eine so geschmackvoll zusammengesetzte Fantasie gehört.«